Facebook IconFacebook
Newsletter IconNewsletter abonnieren
Gäste Login IconGäste Login
Online bewerten IconOnline bewerten
Kataloge anfordernIconKataloge anfordern

Newsletter

Liebe Gäste und Radelfreunde!


Nun geht der goldene Herbst doch langsam zu Ende. Immer öfter zeigt uns der morgendliche Blick aus dem Fenster ein frostiges Bild. Zeit also, das Futter ins Vogelhäuschen zu geben und sich auf die Adventszeit einzustimmen. Dieser Newsletter wartet passend dazu mit den Themen Geschenke und Genuss auf. Zum Jahresende kommt auch stets wieder die Zeit der Rückblicke. Wenn Sie dieses Jahr mit uns auf Reisen waren, haben Sie hoffentlich immer noch lebhafte Erinnerungen an schöne, erlebnisreiche Tage im Sattel, ob als individuelle Entdecker oder als Teil einer Gruppe Gleichgesinnter, mit denen man auf unseren Reisen das Gemeinschaftsgefühl genießt. Warum nicht jetzt schon einen Vorausblick auf den nächsten Radurlaub wagen? Der November ist perfekt für eine gemütliche Sofareise bei einer Tasse Tee. Für Sie haben wir alle Reisen für 2012 schon online bereitgestellt. Stöbern Sie auf unserer übersichtlichen Website oder im klassischen Katalog nach dem passenden Angebot. Wir wünschen viel Spaß!

Ihre Inge Hauer und Thorsten Haase und das Landpartie-Team



Themen dieses Newsletters sind:

Bodenseeradweg
Weihnachtsgutschein
Trüffel

Bodenseeradweg


Sie haben vor einiger Zeit den neuen Landpartie-Katalog erhalten. Es hat sich ein Druckfehler eingeschlichen und für unsere Individualreise auf dem Bodenseeradweg wurde ein falscher Preis gedruckt. Tatsächlich ist der Preis in der Standardkategorie bei Übernachtung in Gaienhof/Singen mit €485 um €100 günstiger als angegeben. Wir bitten um Entschuldigung. Sie finden den korrekten Preis-Leistungs-Block hier.

Unsere Bodenseereise erhält so besondere Aufmerksamkeit, und diese verdient sie auch! Diese Tour vereint einerseits Beständigkeit, nämlich das Radeln auf flachen Uferstrecken, und andererseits viel Abwechslung. Herzlich willkommen, Grüezi wohl und Servus heißt es hier. Sie radeln durch die drei Anrainerstaaten des Bodensees, beginnend im westlichsten Zipfel Österreichs, in der Festspielstadt Bregenz, der Landeshauptstadt des Vorarlberglandes. Mit der Pfänder-Panoramagondel schweben Sie bis auf 1.064 m und Ihnen bietet sich ein einzigartiger Rundblick über den Bodensee und Ihre gesamte Wegstrecke. Ihre Reise geht weiter in die Schweiz. Sie entdecken vom Seeufer aus die Kantone St Gallen und Schaffhausen. Beide teilen mit Deutschland und Österreich nicht nur die Sprache, sondern auch kulinarische Traditionen. Bei Schaffhausen können Sie Europas größten Wasserfall, den berühmten „Rheinfall“ bewundern. Auf 150 m Breite stürzt er aus 23 m Höhe in die Tiefe.

Deutschland besitzt den größten Teil an Bodenseeuferkilometern und Sie lernen die schönsten Radstrecken des Bundeslandes Baden-Württemberg kennen. Die Fahrt geht vorbei an Weinbergen und Obstplantagen. Im April und Mai nehmen Sie den betörenden Duft der Apfelblüten mit nach Hause. Wussten Sie, dass fast jeder dritte deutsche Apfel vom Bodensee stammt?

Sie erleben den See natürlich auch vom Wasser aus, bei den Überfahrten zu den drei Inseljuwelen Reichenau, Mainau und Lindau. Eine Abwechslung für die vom Radfahren beanspruchten Muskelpartien bringt eine Runde Schwimmen im See, was von Mitte Juni bis Mitte September bei badewarmen Wassertemperaturen bis 25°C möglich ist. Historische Städte, südländisches Flair und die landschaftliche Schönheit des Voralpenlandes begleiten Sie auf dieser wunderbaren Radtour.

Link zur Internetseite: Individuelle Radreisen, der Bodenseeradweg

Termine: 21.04.-21.10.2012, täglicher Start

Reisepreis ab € 485,-

Beratung: Frau Ute Schindler. Tel. 0441-57068311

Weihnachtsgutschein


Weihnachten steht vor der Tür! Nur noch knapp sechs Wochen bleiben uns allen bis zum schönsten Fest des Jahres. Jedes Jahr nehmen wir uns vor, in der Weihnachtszeit mehr Raum für Besinnlichkeit und die Botschaft des Weihnachtsfestes zu lassen, und doch verfallen wir gegen Ende immer wieder in Hektik. Wer kennt sie nicht, die Frage, „Was schenke ich nur?“ Es ist kein Platz mehr an den Wänden für Bilder, in den Küchen für Kaffeevollautomaten oder in den Schränken für Schuhkartons. Wenn wir ehrlich sind, brauchen wir oftmals keine materiellen Dinge; die alten sind noch gut genug oder etwas Neues ist überflüssig. Aber wie wäre es mit einem Geschenk, das nicht in einer Ecke verstaubt, sondern Geist und Körper gleichermaßen verwöhnt? Eine Radreise!

Sehen Sie sich auf unserer Website um und gehen Sie auf Gedankenreise ins nächste Jahr. Wohin wollten Ehepartner, Eltern, Kinder, Enkel oder die beste Freundin immer schon mal reisen und es hat bislang nicht geklappt? Beschaulich radeln durch das Etschtal in Südtirol? Landschaft, Kultur und Geschichte erleben in Ostpreußen? Oder gar eine aufregende Radtour durch New York? Sie haben die Wahl. Oder Sie überlassen diese Ihren Lieben und machen ihnen die Freude eines ganz besonderen Geschenks. Unser Geschenkgutschein wird der Star unter dem Weihnachtsbaum sein – und noch lange nach dem Fest Freude bringen.

Bitte bedenken Sie die längeren Brieflaufzeiten vor den Feiertagen und fordern Sie Ihren Landpartie-Geschenkgutschein rechtzeitig über das Kontaktformular auf unserer Website an. Es gibt keine Wertunter- oder Obergrenze und der oder die Beschenkte kann ihn ganz einfach bei der Buchung einer Landpartie-Reise aus unserem umfangreichen Sortiment einlösen. Der Gutschein behält so lange seinen Wert, bis er eingelöst wird.

Trüffel


Die Landpartie-Silvesterreise in die Provence haben wir im letzten Newsletter schon näher vorgestellt. Heute wollen wir noch einen ganz besonderen Aspekt dieser Reise näher beleuchten, das kulinarische Glanzlicht der Reise - den Trüffel.

Trüffel sind etwas ganz Besonderes. Angefangen bei ihrem Widerstand, sich im Deutschen grammatikalisch einengen zu lassen auf maskulin oder feminin (beides, der oder die Trüffel, ist korrekt), bis hin zu der unter Gourmets nicht zu klärenden Frage, welche die köstlicheren sind: die weißen Alba-Trüffel aus Italien, die von Oktober bis Dezember erhältlich sind, oder ihre schwarzen Brüder (oder Schwestern) aus Südfrankreich, die ihnen von Ende Dezember bis März folgen. Sie gehören zur Gattung der Schlauchpilze; es gibt 70 Trüffelarten auf der Welt, davon 32 bei uns in Europa.

Trüffel gelten als die „Könige der Unterwelt“, denn sie wachsen 5-30 cm tief unter der Erde auf den Wurzeln von Eichenbäumen und sind eines der teuersten Lebensmittel überhaupt. Ihr unbeschreiblicher, erdiger, würziger Geruch und Geschmack und nicht zuletzt die aufwendige Suche machen den Preis von bis zu €5.000 pro Kilogramm aus. Trüffel wurden traditionell mit Hilfe einer Sau gesucht, da der Duft der Knolle jenem des Sexualhormons des Ebers ähnelt. Zu oft ging jedoch die Leidenschaft mit dem Schwein durch und der gefundene Trüffel wurde beim Wühlen zerstört, daher hat man mittlerweile die feine Nase des Hundes auf den charakteristischen Trüffelduft trainiert.

Trüffel erfreuen sich seit dem Altertum großer Beliebtheit. Die Ägypter aßen sie in Gänseschmalz gewälzt und in Papier gebacken. Die alten Griechen und Römer schrieben ihnen heilende und aphrodisierende Wirkungen zu. Letzteres wurde auch von Alexandre Dumas aufgegriffen. Er schrieb, „In bestimmten Situationen können sie Frauen zärtlicher und Männer liebenswerter machen.“ Für George Sand war der Trüffel noch poetischer „der schwarze Zauberapfel der Liebe“.

Weiße Trüffel werden roh verzehrt, schwarze Trüffel roh oder gekocht. Ihr Aroma kommt am besten in Verbindung mit einfachen Zutaten zur Geltung. Einige hauchdünne Trüffelscheibchen veredeln ein Omelette, Risotto oder Nudelgericht und lassen Feinschmeckerherzen höher schlagen. Ein Tip, falls Sie irgendwo eine frische Knolle erstehen können: geben Sie Ihren Trüffel zusammen mit frischen Bioeiern in ein Schraubglas und stellen Sie es kühl. Nach ein bis zwei Tagen durchdringt der Duft des Trüffels die poröse Eierschale und gibt sein Aroma an die Eier ab, aber behält auch selbst noch genug. Ein profanes Rührei wird so zu einem wunderbar-trüffeligem Geschmackserlebnis – und der Trüffelpilz selbst kann für weitere Gerichte verwendet werden.

Auf unserer Silvesterreise haben Sie die Gelegenheit, mit einem echten Trüffelhund nebst Herrchen auf die Suche zu gehen, und frische Trüffel vor Ort zu verkosten. Entfliehen Sie dem Feierstress und der hiesigen unkontrollierten Feuerwerksknallerei und kommen Sie mit auf diese wunderbare Reise ins Land des Lichts, ins Land der Trüffel! Genießen Sie die ruhigen letzten Tage des Jahres in der unvergleichlichen Atmosphäre des sonnigen mediterranen Winters mit dem Duft nach Garriguewürze und Holzfeuern. Erleben Sie die Ursprünglichkeit von Nîmes, Uzès und der Weltkulturerbestätte Pont du Gard ohne Touristenscharen. Jahreswechsel in Südfrankreich – einmalig!

Link zur Internetseite: Auf Trüffelsuche im Licht der Provence, Silvesterreise in Südfrankreich

Termin: 27.12.-02.01.2012

An-/Abreise: Gruppenflug ab Frankfurt/Main nach Lyon

Reisepreis ab € 945,-

Beratung: Frau Tanja Kosch. Tel. 0441-57068314

Diese Reisen könnten Ihnen auch gefallen:

Südliche Bretagne | Die Landpartie

Südliche Bretagne

Frankreich & Benelux

211 Kilometer / 8 Tage

Hier geht es zur Reise
Wanderreise Mallorca | Die Landpartie

Wanderreise Mallorca

Mallorca

8 Tage

Hier geht es zur Reise
Der Bodensee-Radweg | Die Landpartie

Der Bodensee-Radweg

Der Süden Deutschlands

259 Kilometer / 8 Tage

Hier geht es zur Reise
Der Donau-Radweg | Die Landpartie

Der Donau-Radweg

Die Donau

292 Kilometer / 8 Tage

Hier geht es zur Reise

Wir verwenden Cookies,

um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Alle Cookies akzeptieren Notwendige Cookies akzeptieren Cookies ablehnen