• Radreise-Blog
  • Radreise-Blog

Die Landpartie Radeln und Reisen
Radreise-Blog

Reiseleiter und Mitarbeiter der Landpartie berichten von ihren Erlebnissen...
von: Thorsten Haase am: 15.06.2012
Wundergarten und Wühlmäuse

Da vor uns steht sie, Judith Queree. Ihre limettengrüne, leichte Sommerjacke leuchtet in der Sonne mit ihrem blütenbunten Garten um die Wette.
Doch der Reihe nach. Wir sind in Jersey unterwegs auf der Radreise „Gärten im Meer". Nach einem wunderschönen maritimen Tag mit Picknick an der bizarren Nordwestküste erreichten wir den Cottagegarten von Judith.
Sie erwartet uns mit kleinen Erfrischungen und schon geht es los: Überall um ihr Häuschen herum leuchtet es. Aus einer Nische der Mauer wächst ein riesiger Fingerhut, Clematis ranken sich malerisch nach oben. Alles blüht. Es macht den Eindruck, als wäre es wild gewachsen und strahlt doch ein Höchstmaß an Harmonie aus.

Wir laufen ihr fasziniert durch dieses Blütenparadies hinterher. Judith führt uns an den Rand Ihres gepflegten Gartenteils und weist auf eine ungemähte Weide hin. Was hat die mit Ihrem Garten zu tun? „Alles" sagt Judith, „ohne diese Wiese gäbe es meinen Garten nicht". 40 Grasarten wachsen hier. Unzählige Insektenarten sind sowohl Nützlinge, als auch Futter für die über 20 Singvogelarten.
Und die wichtige Wühlmaus würde sich in dem hohen Gras auch wohlfühlen. Ich zucke vernehmlich zusammen. Die Wühlmaus, mein persönlicher Gartenfeind Nr. 1 (noch vor Nacktschnecken!), ist wichtig für diesen prachtvollen Garten? „Ja", erklärt Judith „natürlich, die Wühlmäuse sind Futter für Schleiereulen und andere Beutegreifer. Im Blumengarten sind sie leichte Beute, deshalb bleiben sie hier im hohen Gras. Und ohne sie als Futter gäbe es keine Schleiereule, die sie aus dem Blütengarten fernhält."

Judith erzählt uns noch viele solcher Geschichten: Von Bienen und ihrem Hotel mit Telefonbuch, von Fliegen, Wespen und Schnecken, von Fledermäusen und Efeu ...
Mehr und mehr begreife ich die Dimension dieses Gartens und seiner wirklichen Schönheit, die weit über die blühenden Blumen hinausgeht. Und ich begreife die Weisheit, mit der diese Gärtnerin in ihrer limettengrünen Jacke hier alles eingerichtet hat!

Auf unsere Bemerkung, dass alles so wildgewachsen aussehen würde, so, als müsse sie gar nicht viel dafür tun, bedankt sie sich artig. „Das ist das schönste Kompliment, dass alles nach natürlicher Harmonie aussieht. Aber ein bisschen Arbeit ist es schon ..."
Ihre weitere Antwort lässt uns ahnen, warum ihr Garten dem Vorbild des Paradieses so nahe kommt: Von Frühling bis Sommer arbeitet sie im Schnitt 8 Stunden täglich in ihrem Garten.
Beeindruckt von dieser Frau, die ihren Traum vom perfekten Garten so wunderbar zum Leben erweckt hat, bummeln wir schließlich zurück zu unseren Rädern.

Wenn Sie einmal auf Jersey sind, nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie bei Judith vorbei (www.judithqueree.com) und lassen Sie sich von ihr ihren Garten zeigen.
Wer Gärten mag, wird diesen Garten lieben!

Es grüßt sie herzlich und immer noch beeindruckt,

Thorsten Haase
Thorsten Haase

...war als Geschäftsführer bei der Landpartie bis Ende Mai 2016 für das Marketing und die Kundenberatung zuständig.

Kommentar von: Anna Finger am: 19.06.2012

 Am 30.Mai war Judith Querees Garden ein beeindruckendes Erlebnis.

Thorsten, du hast es wunderbar in Worte gefasst.                                               (Alle Geschichten von dir waren interessant. Auch die in "The Parish Church of   St. Helier" und die von Orchideen und Geistern.)

Wir waren an dem Tag ca. 60 km gefahren und der Limetten-Inger-Drink, den Judith serviert hat, war sensationell!

Leider habe ich vergessen wann die TV-Aufzeichnung gesendet wird, welche in ihrem Garten gemacht wurde.  : (

Ich habe zwar viele Fotos gemacht, aber den Garten noch einmal LIVE zu sehen, wäre schön.

Liebe Grüße von Anna

 

 

 

Kommentar von: Gertrud Monden am: 30.06.2012

Ich fand unsere Reise ganz toll. Unvergesslich, und ich kann mich gar nicht sattsehen an den Fotos von der abwechslungsreichen Küste. Besonders der Fußweg in Dinar zum Anleger zur Überfahrt nach St. Malo. Auch der Blick auf die Gertruduterschiedlichen Felsen im Wasser oder im Watt, manchmal im Nebel kaum sichtbar. Toll die Küste in der Bretagne und auch um Sark und Little Sark.

Ich geniesse es immer noch.

Viele Grüße von Gertrud

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Einen Kommentar hinterlassen


Vorname:

Nachname:

E-mail:

Spamschutz-Dieses Feld bitte frei lassen:
Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail Adresse an. Sie erhaltenen eine
Verifizierungsmail. Nach Bestätigung wird Ihr Kommentar online gestellt.


Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.