Geführte E-Bike-Reisen

ADFC-E-Bike-Reise
Hamburg - St. Petersburg
Teil 1: Hamburg - Danzig

Was für eine Strecke, von Hamburg nach St. Petersburg mit dem Elektrorad! Sechs Länder und ihre Kulturen, die schönsten Strände der Ostsee, einzigartige Naturräume in einer atemberaubenden Vielfalt und große Kultur, soviel das Herz begehrt. Danzig, Königsberg, Riga und St. Petersburg sind dabei nur die strahlendsten Edelsteine im Reigen ehrwürdiger Hansestädte auf der Route. Die Nehrungsküsten der Ostsee mit Fischland, Usedom, dem Stettiner sowie dem Kurischen Haff sind weltweit einzigartig – wir erleben sie in ganzer Schönheit. Die Nationalparks des Baltikums und das Königsberger Gebiet mit der berühmten Bernsteinküste halten Landschafts- und Naturerlebnisse bereit, wie sie selten geworden sind. Wir radeln durch die unterschiedlichsten Regionen. Wir treffen die Menschen, die dort wohnen und erfahren, was sie bewegt und wie sie leben.

Der erste Teil der Reiseroute, die wir auf drei Jahre verteilt radeln, führt uns von Hamburg nach Danzig. Im zweiten Teil radeln wir von Danzig über Königsberg und die Kurische Nehrung nach Riga. Und die dritte Etappe bietet mit den Nationalparks des Baltikums sowie Tartu, Tallinn und St. Petersburg noch einmal Außergewöhnliches. Damit es allen Reiseteilnehmern möglich ist im nächsten Jahr weiter zu radeln, erhalten sie ein Vorreservierungsrecht für die anschließende Etappe.

6 Länder - 3 Etappen - ein Traum:
ADFC Radreise Hamburg - St. Petersburg, Teil 2: von Danzig nach RigaADFC Radreise Hamburg - St. Petersburg, Teil 3: von Riga nach St. Petersburg

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des ADFC Hamburg:
Radreise von Hamburg nach St. Petersburg

Ausgezeichnet von GEO Saison:
Goldene Palme 2012 in der Kategorie "Aktiv- und Genießerreisen"

Reiseablauf

1. Tag: Aufbruch an der Elbe/ Hamburg - Lauenburg - Gudow ca. 75 km
Am Vormittag treffen wir uns am Bahnhof Hamburg-Bergedorf. Wir radeln in die Elbniederung Vierlande, Hamburgs ländliche Region. Das hohe Elbufer beschert uns die ersten kleineren Hügel, während wir uns Lauenburg nähern. In Gudow, im Naturpark Lauenburgische Seen, beherbergt uns der recht einfache Landgasthof Meincke.

2. Tag: Nach Mecklenburg/ Gudow - Schwerin ca. 70 km
Wir verlassen das Herzogtum Lauenburg nach Mecklenburg und passieren dabei das Biosphärenreservat um den Schaalsee. An der ehemaligen Grenze wartet Frau Riedl, die uns ein Stück am Seeufer und im Ort Zarrenthin begleitet und Interessantes über ihre Heimat berichtet. Am kleinen Hafen picknicken wir. Auf dem Radfernweg Hamburg – Rügen radeln wir zur Landeshauptstadt am Schweriner See. Übernachtung im Hotel Speicher am Ziegelsee.

3. Tag: An die Ostsee/ Schwerin – Wismar ca. 45 km
Am Morgen besichtigen wir das imposante Schweriner Schloss, heute Sitz des Landtags. Entlang der Ufer des Ziegel- und Großen Schweriner Sees erreichen wir das Dorf Mecklenburg, die Keimzelle des Landes, bevor wir nach Wismar radeln. Die Altstadt ist Teil des UNESCO-Welterbes. Nach einem Bummel durch die Hansestadt geht es per Rad zum Land-gasthof Schäfereck in Groß Strömkendorf.

4. Tag: Seebäder unter sich/ Wismar – Warnemünde – Rostock ca. 66 km
Wir folgen dem Ostseeküsten-Radweg. Wir genießen die hügelige, wald- und talreiche Küstenlandschaft auf unserer Fahrt nach Kühlungsborn und weiter nach Heiligendamm. Das Seebad ist ein klassizistisches Gesamtkunstwerk aus Bade- und Logierhäusern. Ruhig führt der Weg am Meer nach Nienhagen und durch die weite Landschaft weiter nach Warnemünde. Wir übernachten im Ringhotel Warnemünder Hof.

5. Tag: Die Nehrungsküste/ Rostock – Warnemünde – Barth ca. 50 km
Per Schiff überqueren wir die Warne. Dann erwartet uns die faszinierende Nehrung: Fischland und Darß. Mit 45 km feinem Sandstrand, dem Vogelparadies der Boddenküste, riesigen Schilfflächen und eindrücklichem Küstenwald ist die Halbinsel ein einmaliges Landschaftserlebnis. Wir queren den Bodsteder Bodden, Teil des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft, per Schiff und radeln auf dem Festland weiter nach Barth in unser Hotel Speicher Barth.

6. Tag: Nach Stralsund ca. 44 km
Am Morgen geht es am Barther Bodden entlang mit weiten Blicken auf’s Wasser. Unser Picknick genießen wir auf dem Lande bevor wir ufernah nach Stralsund weiterfahren. Der Nachmittag steht ganz im Zeichen der Hansestadt, die Teil des UNESCO-Welterbes ist und uns kompetent gezeigt wird. Anschließend ist Zeit, die maritime Atmosphäre der Stadt auf eigenen Wegen zu genießen.

7. Tag: Usedom und Stettiner Haff ca. 65 km
Morgens fahren wir per Bahn nach Wolgast. Über die Brücke gelangen wir nach Usedom. Die lange, fast gerade Strandlinie verführt zu Badepausen. Wir entdecken die kaiserlichen Bäder Bansin und Heringsdorf. Kurz hinter Ahlbeck radeln wir über die Grenze nach Polen. Dann queren wir per Bus und Fähre die Oder, bevor es am Stettiner Haff nochmals auf die Elektroräder nach Kamien Pomorski/Cammin geht. In der alten Bischofsstadt übernachten wir im Hotel „Pod Muzami".

8. Tag: Von der Oder an die Ostsee/ Kamién Pomorskí – Kołobrzeg/Kolberg ca. 65 km
Bevor wir Kamién Pomorski/Cammin verlassen, bestaunen wir die Kathedrale des Ortes. Vor allem der Kreuzgang ist sehenswert! Auf einer ruhigen Strecke radeln wir zum Meer. Nach dem Picknick am Strand führt unser Weg entlang der weiten Ostseestrände Pommerns nach Niechorze. Am Nachmittag erreichen wir das Hotel Skanpol in Kołobrzeg/Kolberg. Ein Abendspaziergang durch die kleine Hansestadt rundet den Tag ab.

9. Tag: Pommern pur/ Kolobrzg/Kolberg – Łeba ca. 37 km
Morgens fahren wir mit dem Bus nach Ustka. Unsere Radroute führt hier auf einem stillgelegten Bahndamm zur Küste nach Rowy. Durch den Slowinsky Nationalpark und auf der bewaldeten Nehrung zwischen dem Gardnosee und der Küste geht es über Smoldzino nach Kluki, das ein slowinzisches Freilichtmuseum beherbergt. Im Garten eines Holz-Handwerkers wird uns Kaffee und Kuchen serviert. Per Bus fahren wir anschließend in den Küstenort Łeba, wo wir zwei Nächte im Hotel Łeba verbringen werden.

10. Tag: Pausentag in Łeba ca. 20 km
Am Morgen radeln wir zu den berühmten Wanderdünen von Łeba. Unterwegs besichtigen wir ein ehemaliges Raketenabschussgelände der deutschen Wehrmacht aus dem 2. Weltkrieg. Die Wanderdünen erkunden wir zu Fuß. Nach einer erfrischenden Badepause geht es zurück nach Łeba. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

11. Tag: Kloster und Herrensitze ca. 55 km
Wir tauchen ein in die dichten Wälder Polens und radeln durch gemütliche kleine Orte. Nach kurzer Zeit machen wir einen Stopp am Schloss Nowęcin. Am Chociszewskie-See genießen wir unser Picknick. Nachmittags erreichen wir das ehemalige Zisterzienser- und heutige Benediktinerkloster Zarnowiec. Wir lassen uns das Kloster von hier lebenden Nonnen zeigen, bevor wir zu unserem Hotel Schloss Kokowa radeln.

12. Tag: Auf der Halbinsel Hel ca. 55 km
Auf einen stillgelegten Bahndamm radeln wir in Richtung Küste. Am Fischereihafen Wladyslawowo folgen wir dann dem Küstenwald in Richtung Jurata. Hier erwartet uns unser Picknick mit Blick auf den Hafen. Am Nachmittag fahren wir durch lichten Küstenwald über die Halbinsel Hel, bevor wir per Fähre nach Gdynia, den Hafen von Danzig, übersetzen. Das letzte Stück nach Danzig bringt uns ein Bus zu unserem Hotel nahe der Altstadt.

13. Tag: Danzig und Reiseende
Einen Tag haben wir Zeit für die faszinierende Altstadt von Danzig. Auf einem geführten Stadtspaziergang erkunden wir die Langgasse, den Langen Markt, die Frauengasse und die Marienkirche, die größte Backsteinkirche der Welt. Am Nachmittag endet die Reise für Gäste, die in Eigenregie die Rückreise antreten oder individuell verlängern. Gäste mit gebuchtem Rückpaket haben noch Zeit zum Bummeln. Sie haben eine zusätzliche Übernachtung in Danzig im zentral gelegenen Hotel Stare Miasto. Das Abendessen genießen wir gemeinsam in der Danziger Altstadt.

14. Tag: Rückreise per Bahn
Am frühen Morgen besteigen wir den Zug in Richtung Berlin und weiter nach Hamburg. Gegen 16:00 Uhr erreichen wir Hamburg.

Reisebuchung - Schritt 1



Hiermit möchte ich die Reise ADFC-E-Bike-Reise Hamburg - St. Petersburg
Hamburg - Danzig, 14 Tage - 660 km
verbindlich buchen.

buchbare
Termine:
Legende:   Plätze vorhanden Plätze vorhanden   ausgebucht ausgebucht

  EZ DZ ½DZ
 01.07.18 - 14.07.18 Einzelzimmer verfügbar Doppelzimmer verfügbar halbe Doppelzimmer verfügbar
 14.07.18 - 27.07.18 Einzelzimmer verfügbar Doppelzimmer verfügbar halbe Doppelzimmer verfügbar
 
Anzahl Zimmer: EZ     DZ     ½DZ
 
Anrede: Frau      Herr
Vorname:
Nachname:
Anschrift:
PLZ, Ort:
Land:
Telefon:
eMail:
  Ich bin Neukunde
  Ich bin bereits Landpartie-Kunde
Die Landpartie
Die Landpartie
Die Landpartie
Reise-Info / Gäste-Info
Gut vorbereitet - besser reisen! Damit Sie optimal auf Ihre Reise vorbereitet sind, erhalten Sie bei Reisebuchung von uns umfangreiches Informationsmaterial. In unserer Gäste-Info stellen wir alles Wissenswerte für Sie zusammen - von A wie Anreise bis Z wie Zusatzübernachtungen.
mehr lesen
Reise-Info / Gäste-Info als PDF lesen

ADFC Elektrorad Reise Hamburg – St. Petersburg - 1. Etappe: Hamburg – Danzig 2018

 

An- und Abreise: Treffpunkt, Reisebeginn und Reiseende

Treffpunkt und Reisebeginn

Treffpunkt: Bahnhof Hamburg Bergedorf
Nordausgang/Johann-Meyer-Str.
Uhrzeit
: 09:30 Uhr


Dort erwarten Sie Ihre Reisebegleiter mit dem Landpartie-Fahrzeug und den Leihrädern.

Bahnanreise
Hamburg-Bergedorf erreichen Sie vom Hamburger Hauptbahnhof mit der S-Bahn S 21 Richtung Bergedorf / Aumühle (fährt im 10-Minuten-Takt).
Informationen zu Ihren individuellen Zugverbindungen erhalten Sie in DB-Reisezentren, DB-Reisebüros, im Internet unter www.bahn.de oder über die Service-Hotline der Bahn unter Tel.: 0180 6996633 (20 ct pro Min. aus dem Festnetz der DTAG).

Reiseende
Am 13. Reisetag endet die Reise mittags in Danzig für Gäste, die in Eigenregie die Rückreise antreten oder individuell verlängern möchten.

Für Gäste mit gebuchtem Rückreisepaket ist eine weitere Übernachtung in Danzig im Novotel Gdansk Centrum vorgesehen. Das Abendessen genießen wir gemeinsam in der Danziger Altstadt. Am Morgen des 14. Reisetages beginnt die Rückreise mit dem Zug nach Hamburg. Beispiele für Bahnverbindungen finden Sie im beigefügten PDF-Dokument.

An dieser Stelle der ausdrückliche Hinweis, dass die genannte Bahnverbindung vorbehaltlich des Fahrplanwechsels der Polnischen Staatsbahn gilt.

 

2. Essen und Trinken

Das Frühstück wird in den deutschen Hotels stets als Büffet, in Polen in einigen Häusern traditionell am Tisch, ansonsten ebenfalls als Büffet, serviert. Mittags genießen wir zumeist ein Picknick im Grünen. Bei schlechtem Wetter weichen wir ggf. auf eine Einkehr aus. Die Essgewohnheiten in Polen weichen durchaus nicht unerheblich von denen in Deutschland ab. Die Drei-Gang-Menüs am Abend haben wir abwechslungsreich für Sie zusammengestellt.

Bitte teilen Sie uns bis 6 Wochen vor Abreise mit, wenn Sie grundsätzlich keinen Fisch oder kein Fleisch essen möchten.

 

3. Einreisebestimmungen

Zur Einreise nach Polen benötigen Sie als EU-Bürger einen gültigen Personalausweis. Für Gäste, die nicht aus einem EU-Land kommen, können andere Bestimmungen gelten. Bitte erkundigen Sie sich beim zuständigen Konsulat.

 

4. Fahrrad und techn. Service

Das von uns zur Verfügung gestellte Fahrrad ist ein Elektrorad mit Shimano-8-Gang-Nabenschaltung und Rücktrittbremse. Dieses Elektrorad ist ein Pedelec, das bedeutet, der Motor verhält sich synchron zur auf die Pedale gebrachten Muskelkraft und unterstützt lediglich das eigene Treten.


Die Sättel sind gut gepolstert und gesäßfreundlich geschnitten. Wenn Sie dennoch lieber Ihren eigenen Sattel mitbringen möchten, steht dem nichts im Wege. Für alle technischen Dinge rund ums Fahrrad ist Ihr Radbegleiter zuständig. Bitte wenden Sie sich umgehend an ihn, falls ein Problem oder ein Defekt auftritt. Die Landpartie-Elektroräder gibt es ausschließlich mit tiefem Einstieg aber in unterschiedlichen Rahmengrößen.
Wir bitten Sie daher, uns bis spätestens 6 Wochen vor Reisebeginn ihre Körpergröße durchzugeben.

 

Eigenes Rad

Bei Mitnahme des eigenen Elektrorades empfehlen wir Ihnen vor Fahrtbeginn Ihr Fahrrad einer technischen Durchsicht (Inspektion) in einem Fahrradfachgeschäft zu unterziehen. Bitte bringen Sie einen passenden Ersatzschlauch sowie eine Luftpumpe mit. Die Benutzung einer Landpartie-Fahrradtasche ist für Gäste mit eigenem Rad nicht vorgesehen. Bitte teilen Sie uns daher mit, wenn Sie dennoch eine Fahrradtasche für das Tagesgepäck benötigen.
Der Fahrradtransport erfolgt in einem offenen Radtransportanhänger mit festen Halterungen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Fahrräder für den Transport nicht mit Korb an Lenker oder Gepäckträger ausgestattet sind. Der Fahrradtransport von Privaträdern im Rahmen der Reise ist ein kostenloser Service. Verladen und Transport erfolgt mit großer Sorgfalt. Für Schäden, die beim Transport an privaten Rädern entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

 

5. Geld und Kreditkarten

In Polen gilt der Zloty. Auslandswährungen können problemlos in Banken und Wechselstuben sowie in größeren Hotels gewechselt werden. Die Bezahlung mit EC- oder Kreditkarte ist meist nur in Großstädten möglich. Gehen Sie davon aus, dass der Euro als Zahlungsmittel überwiegend nicht akzeptiert wird. 1 Euro entspricht zurzeit ca. 4,25 Zloty (Stand November 2017).

 

6. Helm

Bitte entscheiden Sie selbst, ob Sie, wie unsere Reiseleiter, beim Radfahren zu Ihrem Schutz einen Helm tragen möchten oder nicht. Er schützt zwar nicht vor Unfällen, kann aber ggf. Verletzungen verhindern oder mildern. Über empfehlenswerte Helme berät der Fahrrad-Fachhandel. Stiftung Warentest hält Testergebnisse aus 08/2015 bereit.

 

7. Hotels

Wir haben uns um eine Auswahl an Hotels bemüht, die sowohl an der deutschen wie an der polnischen Ostseeküste aus komfortablen Häusern der 3-und 4-Sterne-Kategorie bestehen. Wenn möglich, haben wir Hotels gewählt, die uns als langjährige Partner bekannt sind oder ADFC-zertifizierte Bett & Bike Hotels ausgesucht. Unsere Gastgeber freuen sich auf radelnde Gäste und sind mit den speziellen Wünschen und Anforderungen vertraut. Nachstehend finden Sie die Internetadressen und Telefonnummern. Eventuelle Abweichungen zu einzelnen Terminen teilen wir Ihnen mit Ihren Reiseunterlagen ca. 3-4 Wochen vor Reisebeginn in Form einer verbindlichen Hotelliste mit.

1. Tag: Landgasthof Meincke Gudow
www.landgasthof-meincke.de, Tel.: +49 (0)4547 1522

2. Tag: Hotel Speicher am Ziegelsee Schwerin
www.speicher-hotel.de, Tel.: +49 (0)385 50030

3. Tag: Phönix Hotel Schäfereck GroßStrömkendorf
http://schaefereck.phoenix-hotels.de, Tel.: +49 (0)38427 40660

4. Tag: Ringhotel Warnemünder Hof Rostock-Warnemünde
www.warnemuender-hof.de/de, Tel.: +49 (0)381 54300

5. Tag: Hotel Speicher Barth
www.speicher-barth.de/startseite.html, Tel.: +49 (0)38231 63300

6. Tag: Hotel Scheelehof Stralsund
www.scheelehof.de, Tel.: +49 (0)3831 2833-00

7. Tag: Hotel Pod Muzami Kamień Pomorski
www.podmuzami.pl, Tel.: +48 91 382 22 40

8. Tag: Hotel New Skanpol Kołobrzeg
http://newskanpol.pl/de, Tel.: +48 94 35 28211

9. - 10. Tag: Hotel Leba
www.hotelleba.com.pl, Tel.: +48 59 843 03 67

11. Tag: Hotel Zamek Krokowa
http://zamekkrokowa.pl/de, Tel.: +48 58 77 42 111

12. Tag: Novotel Gdansk Centrum Danzig
http://www.novotel.com/de/hotel-0523-novotel-gdansk-centrum/index.shtml,
Tel.: +48 58 3002750

Für Gäste mit gebuchtem Rückreisepaket:

13. Tag: Novotel Gdansk Centrum Danzig


8. Kleidung und Gepäck

Beachten Sie bitte diese wichtigen Zeilen. Viele Gäste mühen sich häufig mit schwerem Gepäck, weil sie zu viel mitnehmen. Falls Sie zum ersten Mal mitradeln: oft reicht die Hälfte dessen aus, was Sie eigentlich mitnehmen wollten. Das gilt insbesondere für dicke Pullover etc., die Sie aller Voraussicht nach kaum benötigen werden. Für den Sonnenschein empfehlen wir bequeme, leichte Kleidung zum Kombinieren. Bedenken Sie, dass es im Verlaufe eines Radeltages meist zu einem spürbaren Temperaturanstieg kommt. Viele schwören auf das sog. "Zwiebelschalen-Prinzip", andere steigen in Erwartung des baldigen Warmwerdens schon morgens in luftiger Kleidung aufs Rad. Wer sie mag, findet in einer speziellen Radhose ein nützliches Kleidungsstück für die Radeltage. Feste Sandalen oder Turnschuhe sind zu empfehlen, noch besser festes Schuhwerk. Auch am Abend ist unsere Devise: möglichst bequem. Badesachen gehören bei jeder Landpartie ins Gepäck.


Tagsüber können Sie Ihr Handgepäck in einer wasserdichten Landpartie-Fahrradtasche verstauen, die am Gepäckträger des Fahrrades eingehängt wird. Ihr "großes" Gepäck fährt selbstverständlich mit unserem Begleitfahrzeug. Die Fahrradtasche wird Ihnen am Startpunkt der Reise ausgehändigt und für die gesamte Reise überlassen. In dieser Tasche oder auf dem Gepäckträger sollten Sie auf jeden Fall stets Ihre Regenbekleidung mitführen, auch wenn Sie morgens von der Sonne geweckt werden.

Ihr Gepäck wird ohne Beschränkung hinsichtlich Anzahl und Umfang der Gepäckstücke während Ihrer Landpartie-Radreise transportiert. Wir bitten Sie jedoch, keine Gepäckstücke über 20 kg Einzelgewicht mitzubringen, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Denn unser Gepäcktransport ist Handarbeit. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

9. Klima und Wetter

Wir haben die Termine so gelegt, dass im Normalfall angenehmes Radeln ohne anhaltende Hitze- oder Kälteperioden möglich ist. In Pommern herrscht ähnliches Klima wie im Nordosten Deutschlands, wenngleich der kontinentale Einfluss ein wenig größer ist. Die Region überzeugt mit reichlich Sonne. Das hat seinen Grund: Weil sich Wolken über dem Wasser schneller verflüchtigen, scheint die Sonne an der Küste häufiger als im Binnenland. Doch Klima ist nicht Wetter, sodass Sie sich auf unterschiedliche Witterungsbedingungen einstellen sollten.


10. Literaturhinweise
Wenn Sie sich vorher auf Ihr Reiseziel einstimmen möchten, empfehlen wir Ihnen folgende Reiseliteratur:

  • Ostseeküste - Mecklenburg Vorpommern. Sven Talaron, Sabine Becht. Michael Müller Verlag.
  • Unsere Ostseeküste: Mecklenburg-Vorpommern. Rolf Reinicke , Matthias Reinicke. Hinstorff Verlag.
  • Polen - Ostseeküste und Masuren. Kristine Jaath. Reise Know-How Verlag.
  • Danzig - Ostsee - Masuren (Bildatlas). Klaus Klöppel. DuMont Reiseverlag.
  • Polnische Ostseeküste. Isabella Schinzel. Michael Müller Verlag (2015).
  • Polnische Ostseeküste, Masuren, Danzig. Dieter Schulze, Izabella Gawin, Klaus Klöppel. Baedeker Verlag (2016).


Spezielle Literatur:

  • Reise durch Pommern (Bildband). Ernst-Otto Luthardt. Stürtz Verlag.
  • Die Reise nach Pommern. Bericht aus einem verschwiegenen Land. Christian Graf von Krockow. Rautenberg. Deutsche Verlags-Anstalt DVA.

 


11. Netzspannung
Die Netzspannung in Polen beträgt 230 V. Es werden Stecker des Typs C und E eingesetzt. Typ C ist zwar mit hiesigen Steckdosen kompatibel – die Abdeckung liegt aber nicht bei 100 %. Oftmals kann ein Adapter an den Hotelrezeptionen ausgeliehen werden. Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen wollen nehmen Sie am besten einen Adapter mit.



12. Pausen und Picknicks
Bei den Treffen mit dem Begleitfahrzeug gibt es meist etwas zu naschen (Obst, Kekse, etc.), vor allem aber Getränke. Sie bekommen von uns zu Beginn einen wiederverwendbaren Becher für die Reise überlassen. Sollten Sie ein praktisches Trinkgefäß daheim besitzen, können Sie dies gern mitbringen. Empfehlenswert ist trotz unseres Versorgungsservices die Mitnahme einer "Notration" Mineralwasser. Hierfür stellen wir eine wiederauffüllbare Flasche zur Verfügung. Auch sollten Sie den "kleinen Hunger" nicht vergessen. Etwas Süßes im Handgepäck zu haben, hilft zudem bei der Kontaktaufnahme mit den anderen Gästen. Die mittäglichen Picknicks werden vom autofahrenden Reisebegleiter vorbereitet, der am Morgen frisch eingekauft hat. Die Abrechnung erfolgt nach dem Umlageprinzip auf Basis des Einkaufspreises.
Rechnen Sie mit € 8-9,- pro Person und Picknick. Wünsche Ihrerseits für den Picknickeinkauf sind sehr willkommen.

13. PKW-Anreise nach Hamburg
Pkw-Benutzer finden in Bergedorf eine sichere Parkmöglichkeit, z. B. im Parkhaus Sachsentor, Bergedorfer Schlossstr. 10 (Tel.: 040-72697241).

14. Radeln in der Gruppe
Sie radeln mit der Landpartie in einer kleinen Gruppe von durchschnittlich 16 Personen. Das Radeln in einer Gruppe ist ein schönes und geselliges Erlebnis. Ein wenig sollten Sie aber schon darauf achten, dass es mitunter auch andere Verkehrsteilnehmer gibt. Obacht ist vor allem an Kreuzungen, Brückenüberfahrten und in Städten angebracht. Auch empfiehlt es sich, nicht zu dicht aufzufahren, schon allein, um den Blick in die Landschaft besser genießen zu können. Wenn Sie anhalten möchten, hat es sich bewährt, dies per Handzeichen zu signalisieren. Bei Fahrten auf Straßen mit Autoverkehr organisiert Ihr Reiseleiter, dass die Gruppe auf ganzer Straßenbreite im Block radelt, sodass überholende Fahrzeuge nur einen Überholvorgang benötigen.

15. Radeltempo
Jede Radelgruppe hat ihr eigenes Tempo. Auch gibt es Unterschiede bei der bevorzugten Geschwindigkeit zwischen den Reiseteilnehmern, denen von uns aus Rechnung getragen wird. Ein Grundsatz für uns ist, dass niemand unfreiwillig aus der Puste kommen sollte. Fühlen Sie sich nicht genötigt, schneller zu radeln als sie eigentlich möchten. Umgekehrt gibt es für diejenigen, die gern etwas zügiger unterwegs sind, immer mal wieder Möglichkeiten, ihr Tempo zu fahren. In aller Regel pendelt sich das Gruppentempo auf sehr harmonische Weise und zur Zufriedenheit aller ein.
Das Landpartie-Elektrorad bietet eine Unterstützung der Muskelkraft zum entspannten Radeln.

16. Regenwetter - was nun?
Was machen wir bei Regenwetter? Glücklicherweise regnet es in unserer Reiseregion selten anhaltend. Den Schauer warten wir ab und radeln anschließend weiter. Auch von den anderen Niederschlagsformen lassen sich unsere Reisegäste erfahrungsgemäß ihre Laune nicht vermiesen. Mit praktischer Regenbekleidung (am besten atmungsaktiv), trockenen und warmen Füßen kann das Radeln im Regen sogar zu einem Vergnügen werden. Wenn es jedoch tatsächlich einmal bereits am Morgen "ganz dicke" herunterkommt, haben wir fast immer noch eine Allwetteridee in der Hinterhand.

17. Reiseprogramm und Anforderungen
Bereits in der Reisebeschreibung finden Sie detaillierte Hinweise auf die Streckenlänge und die Anforderungen, die das Gelände, der Wegbelag sowie die Windverhältnisse der Reiseregion beim Radeln voraussichtlich stellen. Wir radeln in gemütlichem Radwandertempo und legen regelmäßig Pausen ein. Bereits in der Reisebeschreibung finden Sie detaillierte Hinweise auf die Streckenlänge. Die Topographie entlang der gesamten deutschen und polnischen Ostseeküste ist geprägt durch die Hügel der Moränenlandschaft. Die Unterstützung durch den Elektromotor verleiht für die Strecken von 20-75 km zusätzlichen Schwung. Die Wegequalität ist gut, sofern wir uns auf Radwegen und Nebenstraßen bewegen. Hin und wieder werden auch herrlich gelegene, aber in Polen etwas beschwerlichere, Naturwege befahren. Sie treffen das Begleitfahrzeug zwei- bis dreimal täglich, sodass Sie ggf. auch einmal umsteigen können.

18. Reiseunterlagen
Die Reiseunterlagen mit der Teilnehmerliste sowie die gebuchten Bahnfahrkarten, erhalten Sie 3-4 Wochen vor Reisebeginn. Aufgeführt sind dort auch die Telefonnummern der Mitreisenden, damit Sie bei Bedarf (z.  B. bei einer gemeinsamen Anreise) Kontakt aufnehmen können. Bitte geben Sie uns rechtzeitig Bescheid, wenn Sie damit nicht einverstanden sind.


19. Reiseversicherung
Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob Sie ausreichend versichert sind. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, über uns verschiedene Versicherungen abzuschließen (Fahrradversicherung, Reiserücktritt, Reiseabbruch, Reise-Krankenversicherung, Reisegepäck etc.). Nähere Informationen dazu finden Sie auch im Katalog auf Seite 132.

20. Sie oder Du?
Eine Radreise ist eine vergnügliche Angelegenheit. Das gemeinsame Erleben führt erfahrungsgemäß dazu, dass viele Gäste nach spätestens zwei bis drei Tagen wie selbstverständlich vom "Sie" zum "Du" übergehen. Von unserer Seite möchten wir dabei keinerlei Vorgaben machen. Wir schlagen jedoch vor, die anderen Reiseteilnehmer von Beginn an mit dem Vornamen anzusprechen. Sie werden merken, dass dies einfach gut zum Charakter der Reise passt.

21. Trinkgeld
Der Service in der Gastronomie ist auch in Polen im Preis enthalten. Es ist üblich, ein Trinkgeld von 5-10 % des Verzehrs zu geben. Auch für die Stadtführungen etc. durch örtliche Führer sollten Sie bei Zufriedenheit ein Trinkgeld vorsehen. Die Reiseleiter übernehmen gern das Sammeln des Trinkgeldes und übergeben es im Namen der Gruppe.

22. Verständigung
Einerseits werden Sie auf der Straße hin und wieder Schwierigkeiten haben, sich auf Deutsch oder Englisch verständlich zu machen. Andererseits fällt im Südosten Polens auf, wie viele Menschen die deutsche Sprache beherrschen. Das gilt insbesondere in der Gastronomie, wo vielfach Deutschkenntnisse vorhanden sind. Unterwegs kann es jedoch vorkommen, dass nur Polnisch gesprochen wird. Hier helfen Gestik und Mimik oder Ihr Reiseleiter als Übersetzer.

23. Zeit zur eigenen Muße
Unsere Reisen haben durchweg ein recht kompaktes Programm, bei dem keine Langeweile aufkommt. Wir haben aber auch daran gedacht, dass Sie zwischendurch immer wieder etwas Zeit haben, Eigenes zu entdecken.

24. Zusatzübernachtungen
Wenn Sie Ihren Aufenthalt individuell verlängern möchten, empfehlen wir Ihnen unser Partnerhotel in Danzig, das wir gerne wie in der Ausschreibung angegeben für Sie buchen. Verlängerungsnächte in Hamburg buchen wir auf Anfrage ebenfalls gerne für Sie.

Sind noch Fragen offen geblieben? Dann rufen Sie uns gerne an:

Die Landpartie Radeln und Reisen GmbH
Am Schulgraben 6
26135 Oldenburg


www.dieLandpartie.de


Nicole.Lehmann@dieLandpartie.de
Tel.: +49 (0)441-570683-13
Fax: +49 (0)441-570683-19

 

Wir wünschen Ihnen eine schöne und erlebnisreiche Reise!


Stand November 2017, Änderungen vorbehalten


Reise-Info / Gäste-Info schließen

Termine

ADFC 1 - 1   01.07. - 14.07.2018
ADFC 1 - 2   14.07. - 27.07.2018
Empfehlen Sie uns weiter: Facebook Twitter Empfehlen

 

Reisen online bewerten

Wie war Ihre Reise? Bitte füllen Sie den Online-Fragebogen aus!


Reisepreise in €
1945,- pro Person im DZ
365,- EZ-Zuschlag
195,- Rückreisepaket pro Person im DZ
225,- Rückreisepaket pro Person im DZ
250,- Landpartie-E-Bike-8-Gang inkl. Fahrradversicherung
ab 65,- Verlängerungsnacht in Danzig (p.P. im DZ)
ab 95,- Verlängerungsnacht in Danzig (p.P. im EZ)
auf Anfrage Verlängerungsnacht in Hamburg

Leistungen

  • 12 Übernachtungen in guten Hotels (3 - 4 Sterne) mit reichhaltigem Radlerfrühstück
  • Sämtliche Eintritte, Führungen und Besichtigungen laut Programm
  • Begleitfahrzeug mit Fahrradtransportanhänger ab/bis Hamburg und Fahrer als 2. Begleitperson
  • Qualifizierte Landpartie-Reiseleitung per Elektrorad
  • Sämtliche Transfers per Bus, Bahn oder Schiff laut Ausschreibung, exkl. Flughafentransfers
  • Picknickservice
  • Halbpension mit ausgewählten 3-gängigen Menüs
  • Gepäcktransport und -service
  • Anfallende Kurtaxen
  • Insolvenzschutzversicherung

Route

  • 1. Tag: ca. 75 km
    Aufbruch an der Elbe/ Hamburg - Lauenburg - Gudow
  • 2. Tag: ca. 70 km
    Nach Mecklenburg/ Gudow - Schwerin
  • 3. Tag: ca. 45 km
    An die Ostsee/ Schwerin – Wismar
  • 4. Tag: ca. 66 km
    Seebäder unter sich/ Wismar – Warnemünde – Rostock
  • 5. Tag: ca. 50 km
    Die Nehrungsküste/ Rostock – Warnemünde – Barth
  • 6. Tag: ca. 44 km
    Nach Stralsund
  • 7. Tag: ca. 65 km
    Usedom und Stettiner Haff
  • 8. Tag: ca. 65 km
    Von der Oder an die Ostsee/ Kamién Pomorskí – Kołobrzeg/Kolberg
  • 9. Tag: ca. 37 km
    Pommern pur/ Kolobrzg/Kolberg – Łeba
  • 10. Tag: ca. 20 km
    Pausentag in Łeba
  • 11. Tag: ca. 55 km
    Kloster und Herrensitze
  • 12. Tag: ca. 55 km
    Auf der Halbinsel Hel
  • 13. Tag:
    Danzig und Reiseende
  • 14. Tag:
    Rückreise per Bahn

Hin- und Rückreise

Für alles ist gesorgt - bei gebuchtem Rückreisepaket erfolgt die Rückreise mit der Bahn 2. Kl. von Danzig über Berlin nach Hamburg. Die Fahrräder werden auf einem Fahrradanhänger nach Hamburg zurück transportiert.

Das Rückreisepaket umfasst:
Zusätzliche Übernachtung am Tag 13 in Danzig im Novgotel Gdansk Centrum inkl. Abendessen
Bahnfahrt Danzig – Berlin - Hamburg als Bahnfahrt 2. Kl.
Transport des eigenen Elektrorades ab / bis Hamburg auf dem Spezialanhänger.

Bitte beachten Sie:
Der Fahrradtransport erfolgt in einem offenen Spezialanhänger mit festen Halterungen. Der Transport von Spezialrädern (z.B. Tandems oder Liegefahrrädern) ist daher nicht möglich. Der Fahrradtransport von Privaträdern im Rahmen der Reise ist ein kostenloser Service. Verladen und Transport erfolgt mit großer Sorgfalt. Für Schäden, die beim Transport an privaten Rädern entstehen, können wir keine Haftung übernehmen.

Zusätzlich zum Reisepreis entstehen vor Ort Kosten für Einkehr tagsüber und Getränke am Abend. Der Begleitfahrzeugfahrer bereitet, wann immer möglich, mittags ein Picknick im Grünen. Die Kosten für das Picknick werden auf alle Radler umgelegt und betragen erfahrungsgemäß etwa € 8,- pro Picknick.

Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung!

Die Hotels

Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen auch andere Hotels, der selben Kategorie gebucht werden.

Schirmherrschaft

Wir freuen uns ganz besonders, dass Herr Kurt Bodewig, Bundesverkehrsminister a. D., Vorsitzender des Baltic Sea Forums und maritimer Botschafter der EU-Kommission die Schirmherrschaft für die Radreise von Hamburg nach St. Petersburg übernommen hat! Unterwegs treffen wir auch Aktive, die sich vor Ort für das Rad starkmachen und sich in der Verkehrspolitik engagieren.
Bitte aktivieren Sie JavaScript, um unsere Seiten im vollen Umfang sehen zu können.